Der Bayernpokal

Was ist der Bayerpokal?

Der GSV-Bayern vergibt im Rahmen der Bayerischen Meisterschaften den Bayernpokal. Mit dem Bayernpokal soll Leistung des Gewinners in der Turniersaison gewürdigt werden.

Der Bayernpokal ist ein Wanderpokal und geht erst nach dreimaligem Gewinn in Folge an den Verein zum Verbleib.

Für eine Vergabe des Bayernpokals müssen jedoch in einer Turniersaison mindestens drei bayerische Turniere stattfinden. Sollten diese drei Turniere in einer Turniersaison nicht stattfinden, so wird auch kein Bayernpokal vergeben.


Wer gewinnt den Bayerpokal?

Diese Fragen klärt der nachfolgende Vergabemodus. Bei Fragen hierzu steht Ihnen der 3. Vorstand des GSV-Bayern,
Rosy Prowald, gerne zur Verfügung.


Gruppentänze:

Hier wird der Durchschnittswert der Wertungen an drei bayerischen Turnieren berechnet. Sollte ein Tanz an mehr als drei bayerischen Turnieren gestartet sein, so zählen hier die drei besten Wertungsergebnisse.

Für die Vergabe ist es Voraussetzung, dass der errechnete Durchschnittswert von mindestens einem Starter über 240 Punkten liegt. Erreicht kein Starter diesen Wert, so wird auch kein Bayernpokal in dieser Disziplin vergeben. Erreichen hingegen mehrere Starter diesen Durchschnittswert, so gewinnt der Starter mit dem höchsten Durchschnittswert den Bayernpokal.


Solotänze:

Nach der Einführung von Punkt-Wertungen im Liga-System bei den Solisten im Garde- und Schautanzsport wird der Gewinner des Bayernpokals wie bei den Gruppentänzen – egal ob Liga oder Breitensport – ermittelt.
Sollten drei bayerische Starts durch die Liga-Einteilung nicht möglich sein, wird die höchste Punktzahl eines anderen Turniers in der Berechnung berücksichtigt.

 

GSV-Bayern • Garde- und Schautanzsportverband e.V.